Lasertechnologie
REGIUS-AJ
REGIUS-AJ

NEXT LEVEL LASERPROCESSING


Mit der neuen Faserlaserschneidanlage REGIUS-AJ, mit Linearantrieb, variabler Strahlanpassung und autonomen Funktionen, erreichen Sie ein neues Level in Ihrer Laserbearbeitung.

  • Extrem hohe Fertigungseffizienz
  • Ultraschnelle Schnittgeschwindigkeit in allen Materialstärken
  • Maximale Präzision und höchste Produktqualität
  • Permanente Prozessüberwachung und optimales Prozessmanagement
  • Automatische Anpassung und einfachste Bedienung

Intelligente, in die Anlage integrierte Features und Funktionen sorgen bei der neuen REGIUS-3015AJ dafür, dass sich die Laserschneidanlage permanent selbst überwacht und alle Anlagen- und Prozessparameter automatisch auf den jeweiligen Schneidvorgang anpasst. Damit erzielt sie ein neues Höchstmaß an Produktivität und Wirtschaftlichkeit - bei gleichzeitig vereinfachter Bedienung und erhöhter Verfügbarkeit.


Variable Strahlanpassung für perfekte Schnitte

Die originale variable Strahlanpassung von AMADA passt den Laserstrahl (nicht nur den Fokusdurchmesser und die Fokuslage) automatisch, stufenlos an das zu verarbeitete Material und seine Dicke an. Der Mode kann auch frei während des Einstechens und Schneidens angepasst werden, um den Einstechvorgang mit hoher Geschwindigkeit und gesteigerter Produktivität zu ermöglichen.


3-Achsen-Linearantrieb

Selbst bei hohen Geschwindigkeiten ermöglicht die Linearantriebstechnologie der REGIUS-AJ eine sehr hohe Positionierungsgeschwindigkeit von Punkt zu Punkt, mit einer gleichbleibend hohen Präzision.


Laser Integration System (LIS)

Das neue Laserintegrationssystem (LIS) umfasst mehrere intelligente Funktionen, wie das i-Process-Monitoring, den i-Optics-Sensor und den i-Nozzle-Checker und vereinfacht die Bedienung der Anlage extrem. Vieles, was bei einer herkömmlichen Laserschneidanlage vom Wissen und der Erfahrung des Bedieners abhängt, übernimmt die AMADA REGIUS-AJ selbst.

Der neue i-Nozzle-Checker kontrolliert mittels einer integrierten Kamera die Schneiddüse auf mögliche Partikelanreicherungen oder Beschädigungen. Er kann automatisch den Düsenmittelpunkt zentrieren und überwacht die Strahlparameter. Etwaige Beeinträchtigungen im Fertigungsbetrieb lassen sich so, gerade bei längeren mannlosen oder mannarmen Zyklen, ausschließen.


Für den Fall, dass der Schneidkopf doch einmal mit dem Schnittmaterial kollidieren sollte, lenkt dieser selbsttätig aus und wird anschließend automatisch wieder zentriert und überprüft. Der Schneidprozess kann auf diese Weise schnellstmöglich fortgeführt werden.

Auch die Kontrolle des Schutzglases wurde perfektioniert: Der neu entwickelte i-Optics-Sensor kontrolliert und detektiert das Schutzglas auf Verschmutzungen, Einbrände oder andere Störfaktoren. Automatisch und weitaus präziser, als es durch die bislang notwendige optische Schutzglaskontrolle durch den Bediener möglich war.